Infos zur Biberstufe

Kinder im Biberstufenalter

In der Biberstufe steigen die Kinder ins Pfadileben ein. Sie finden hier Raum, sich selber und andere Kinder besser kennenzulernen. Dabei erhalten sie die Möglichkeit, die Welt und deren Vielfältigkeit zu entdecken. Die Aktivitäten nehmen Rücksicht auf das Fantasiebedürfnis der Kinder. Die Teilnehmer der Biberstufe leben stark im hier und jetzt. Sie interessieren sich sehr für ihr direktes Umfeld und orientieren sich an ihnen Bekanntem.

Um die ganzheitliche Entwicklung der Biber zu erreichen, werden 5 Bezieungen gezielt gefördert. Es sind dies dieselben wie in der Wolfsstufe:

 

Die Förderung der Ganzheitlichkeit: Die fünf Beziehungen der Wolfsstufe (pdf)

Symbolik der Biber

Unsere Aktivitäten finden im Rahmen verschiedener Geschichten statt, welche der Fantasie und den Bedürfnissen der Biber gerecht werden. Die Symbolik der Biberstufe baut auf einem Bilderbuch auf. Zwei junge Biberkinder namens Mauna (ein Mädchen) und Sori (ein Junge) leben mit ihren Eltern in ihrem Biberbau. Der Fluss an dem ihr Zuhause liegt, fliesst durch einen Wald in dem noch viele weitere Tiere leben. Im Laufe eines Jahres machen die Biberkinder verschiedene Ausflüge in ihr Umfeld, bei denen sie einige der anderen Waldbewohner kennenlernen. Da jedes der Tiere andere Eigenschaften hat, erleben die Biber immer wieder neue Abenteuer und lernen viel über sich selbst und die Welt um sie herum. Nach einem Jahr, wenn der Frühling wieder da ist, feiern die Waldtiere ein grosses Fest zu dem alle eingeladen werden.

Aktivitäten

Die Biberstufe trifft sich einmal im Monat am Samstagmorgen zwischen 10-12 Uhr zu einer gemeinsamen Aktivität. Die Aktivitäten werden von den Leitern passend zu einem Thema das die Kinder anspricht geplant und umgesetzt. Jede Aktivität bildet aber eine abgeschlossene Geschichte. An diesen Vormittagen können verschiedene Bereiche gefördert werden:

  • Basteln, Malen, Werken, kreativ sein
  • Fanatsie ausleben
  • Geschichten erzählen
  • Theater spielen
  • Gruppenspiele
  • Gemeinsames Lagerfeuer
  • Singen, musizieren
  • Aktivitäten in der Natur

Die genauen Daten der Aktivitäten werden an die Eltern per Mail oder Post zugesendet. Die genauen Informationen sind dann jeweils am Donnerstag vor der Aktivität auf der Homepage ersichtlich.

Erster Kontakt und Jahresbeitrag

Bei den Bibern mitmachen kann grundsätzlich jedes Kind ab 4 Jahren bis zu 6 Jahren (danach tritt es in die Wolfsstufe über). Von Vorteil kommt es aus dem Einzugsgebiet von Chur, da sich praktisch alle Aktivitäten in diesem Gebiet abspielen. Ein Einstieg ist bei uns jederzeit, das ganze Jahr durch möglich.

Wenn ein Kind zum ersten Mal mit der Pfadi in Berührung kommt, so lassen wir ihm und seinen Eltern genug Zeit, unverbindlich etwas Pfadiluft zu schnuppern. Hat es sich dann zusammen mit seiner Familie entschieden, bei uns zu bleiben, so erklären die Eltern schriftlich den Eintritt, indem sie ein Formular mit den Personalien ausfüllen und an uns zurückschicken. Dann ist auch der Zeitpunkt da, eine Pfadikrawatte zu kaufen, als Zeichen der Dazugehörigkeit. Der Jahresbeitrag beträgt 60 Fr. (für den Grossteil der Aktivitäten durchs Jahr durch, exklusive Weekends, Lager und weitere spezielle Anlässe bzw. Ausflüge).

Anlässe

Jeweils im Herbst findet jährlich abwechselnd der Elternabend bzw. der Familientag statt. Der Elternabend ist ein grosser und schon traditionsreicher Unterhaltungsabend im Titthof für die ganze Familie. Jede Stufe, also auch die Jüngsten tragen mittels einer Produktion (Theater, Musical,...) zur Unterhaltung bei, Lagerfotos werden gezeigt und das gemütliche Beisammensein kann bei einem feinen Nachtessen gepflegt werden.
Der Familientag ist hingegen ein noch relativ junger Anlass. Hier steht der gemütliche Grillspass draussen auf einer Wiese und Spiel und Spass im Vordergrund. Zudem ist der freundliche Austausch zwischen Eltern und Leitern hier besonders gut möglich, da letztere nicht so im Stress sind wie am Elternabend.

Das Pfadijahr endet mit dem Besuch des Samiklauses im Fürstenwald und mit der Waldweihnacht, bei der wiederum die ganze Familie herzlich willkommen ist.