Infos zur Pfadistufe

Kinder/Jugendliche im Pfadialter

Mit 10 Jahren treten die Wölfe in die Pfadistufe über. In den folgenden Jahren entwickeln sie sich zu Jugendlichen. Schritt für Schritt verlassen sie die Sicherheit und Stabilität der Kindheit, um die Welt der Erwachsenen zu entdecken. Kinder im Pfadialter sind unterwegs zu körperlicher, intellektueller und zu sozialer Reife.

Sie haben grundsätzlich alle ähnliche Bedürfnisse:

Die Förderung der Ganzheitlichkeit: Die fünf Beziehungen der Pfadistufe (pdf)

Ziele der Pfadistufe

Die Pfadistufe stellt den Kindern und Jugendlichen einen Freiraum zur Verfügung, in welchem sie sich ihre eigene Welt aufbauen können. Es soll ihnen die Gelegenheit gegeben werden, im eigenen Lebensrhythmus und in den verschiedensten Bereichen persönliche Fortschritte zu machen. Pfadigesetz und Pfadiversprechen sind für die Aktivitäten wegweisend und sollen dazu beitragen, dass alle den verschiedenen Teilzielen der Pfadistufe näherkommen.

Freude am eigenen Tun

Die Kinder und Jugendlichen sollen Freude an einer gelungenen Idee, an erbrachten Leistungen, am freien und phantasievollen Gestalten erfahren und von Zeit zu Zeit kritisch darüber nachdenken. Eigene Erlebnisse und Erfahrungen spornen wieder zu neuem Mitdenken und neuen Ideen an.

Leben in der Gruppe

Sie sollen in der Gruppe Gemeinschaft und Zusammengehörigkeitsgefühl erleben und erfahren, damit alle Gruppenmitglieder ihren Teil an Verantwortung, Rücksichtnahme und Initiative beitragen müssen. Sie sollen lernen, sich mit den andern auseinanderzusetzen und sich gegenseitig zu respektieren.

Freude am eigenen Körper

Sinnesorgane, Geschicklichkeit und Beweglichkeit sollen gefördert werden. Die Pfadi sollen ihren Körper möglichst vielfältig gebrauchen, mit ihm umgehen lernen und dabei auch ihre Grenzen erfahren. In den Bereichen Spiel und Sport sowie in handwerklich - technischen Bereich werden neue Fähigkeiten und Fertigkeiten entdeckt, ausprobiert und eingeübt.

Leben in der Natur

Alle Pfadi kennen ihre Umwelt als Tummelfeld und Spielplatz. Sie sollen nun aber auch lernen, in der Natur zu leben und ihr mit Achtung zu begegnen. Massvoller Einsatz von technischen Mitteln, Verzicht auf gewisse Annehmlichkeiten und deren Ersatz durch Kreativität und eigene Leistungen sollen ihnen den Blick öffnen für die Vielfalt der Natur, aber auch für die Gefahren, die ihr durch menschliche Tätigkeit droht.

Freude am Leben

Sie sollen dazu angeregt werden, über sich selbst und ihre Spiritualität nachzudenken und dadurch ihre eigenen Wertmassstäbe kennen zu lernen, sie weiter zu entwickeln und zu versuchen, ihr Leben nach ihnen zu richten. Sie sollen ihr Leben als sinn- und wertvoll erfahren und sich daran freuen können.

Aktivitäten

Die Pfadistufe trifft sich von Frühling bis Ende Jahr jeden Samstag und während des ersten Quartals jeden zweiten Samstag für 2 bis 3 Stunden zu gemeinsamen Aktivitäten. Meistens sind die Pfadi im Freien anzutreffen. Dabei lernen sie sich mit Karte und Kompass zu orientieren, die Natur zu beobachten oder mit Werkzeug, Seil und Kochtopf umzugehen.

Höhepunkte im Pfadijahr sind Weekends und Lager im Zelt oder Haus. Die Aktivitäten reichen von handwerklich- gestalterischen Bereichen über Pfaditechnik, Sport, Gemeinschafts- und Naturerlebnisse und kreativen Betätigungen bis zu ruhigen, besinnlichen Momenten.

Ein halbjährliches Programm (siehe Halbjahresprogramm) sowie der Anschlag auf dieser Page informieren über die jeweiligen Aktivitäten. Zudem werden alle Daten und Infos über Aktivitäten und Lager halbjährlich in einem Programm an die Mitglieder bzw. Eltern verschickt.

Erster Kontakt und Jahresbeitrag

In die Pfadi kann jede/r 10- 14 jährige Jugendliche. Von Vorteil kommst du aus dem Einzugsgebiet von Chur, da sich praktisch alle Aktivitäten in diesem Gebiet abspielen. Ein Einstieg ist bei uns jederzeit, das ganze Jahr durch möglich.

Wenn du zum ersten Mal mit der Pfadi in Berührung kommst, so lassen wir dir und den Eltern genug Zeit, unverbindlich etwas Pfadiluft zu schnuppern. Hast du dich dann zusammen mit deinen Eltern entschieden, bei uns zu bleiben, so erklären die Eltern schriftlich den Eintritt. Dann kannst du dir eine Uniform kaufen, musst den Jahresbeitrag (60 Fr., für Grossteil der Aktivitäten durchs Jahr durch, exklusive Weekends, Lager und weitere spezielle Anlässe bzw. Ausflüge) bezahlen und bist somit offiziell als Pfadi bei der Pfadi St.Luzi Chur dabei.

Weekends und Lager

Während einem Jahr finden zahlreiche Weekends und Lager statt. Das St. Georgs-Weekend: findet jeweils übers Muttertagswochenende auf der Emser Schafweide statt. Wo sich die Jugendlichen in der Pfaditechnik in verschiedenen Etappen zum Pfaditechnik- Genie mausern können.

Alljährlich nehmen wir am kantonalen Pfingstlager teil, zusammen mit etwa 300 weiteren Pfadfindern aus dem ganzen Kanton. Dieser Anlass wird jeweils jedes Jahr von einer anderen Pfadi-Abteilung im Kanton organisiert. Dabei gibt es für alle viel Spass und Action und neue Freundschaften können geschlossen werden - auch über die Sprachgrenze hinweg (Romanisch, Italienisch). Übernachtet wird im Zelt und am Sonntag findet ein grosser Wettstreit um die begehrte Trophäe statt, bei dem in vielfältigen Posten (Werken, Theater, Sport, Kochen,...) das beste Fähnli des Kantons erkoren wird.

Der Höhepunkt des Pfadijahres ist das 2-wöchige Zeltlager irgendwo in der Schweiz.

Weitere Anlässe

Jeweils im Herbst findet jährlich abwechselnd der Elternabend bzw. der Familientag statt. Der Elternabend ist ein grosser und schon traditionsreicher Unterhaltungsabend im Titthof für die ganze Familie. Jede Stufe trägt mittels einer Produktion (Theater, Musical,...) zur Unterhaltung bei, Lagerfotos werden gezeigt und das gemütliche Beisammensein kann bei einem feinen Nachtessen gepflegt werden.

Der Familientag ist hingegen ein noch relativ junger Anlass. Hier steht der gemütliche Grillspass draussen auf einer Wiese und Spiel und Spass im Vordergrund. Zudem ist der freundliche Austausch zwischen Eltern und Leitern hier besonders gut möglich, da letztere nicht so im Stress sind wie am Elternabend.

Das Pfadijahr endet mit dem Besuch des Samiklauses im Fürstenwald und mit der Waldweihnacht, bei der wiederum die ganze Familie herzlich willkommen ist.