Infos zur Wolfsstufe

Kinder im Wolfsstufenalter

Kinder in der Wolfsstufe handeln spontan, lassen sich von ihren Gefühlen leiten, wollen sich bewegen und ihre eigenen Grenzen kennen lernen. Ihr Weltbild erhält immer mehr Bezug zur Realität. Vieles wird solange hinterfragt, bis eine befriedigende Antwort gefunden ist. Kinder brauchen einen sicheren Raum, um ihre Ängste zu überwinden, ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten auszuprobieren, um sich entfalten zu können. Sie wollen ihre Umwelt mit all ihren Sinnen erforschen. Das Ausprobieren, Erfinden, Spielen, Sammeln und Fragen hilft den Kindern, dem Was, Wie und Warum dieser Welt auf die Spur zu kommen.

Um die ganzheitliche Entwicklung der Wölfli zu erreichen, werden 5 Bezieungen gezielt gefördert:

 

Die Förderung der Ganzheitlichkeit: Die fünf Beziehungen der Wolfsstufe (pdf)

Symbolik der Wölfe

Für unsere Aktivitäten brauchen wir einen Rahmen, einen roten Faden, der den Bedürfnissen der Kinder nach Traumwelt, Phantasie und Identifikation gerecht wird. Die Symbolik der Wölfli, das Dschungelbuch von R. Kipling bietet einen Rahmen für diese Aktivitäten. Indem die Kinder die Abenteuer von Mogli (Knaben) und Thama (Mädchen) mit den verschiedenen Tieren im Dschungel nachleben, lernen sie sich besser zu erfahren und ihre kreativen und physischen Fähigkeiten zu entwickeln, in der Gruppe zu leben, deren Regeln zu akzeptieren und sich in derselben wohl zu fühlen. Das Dschungelbuch ist aber nicht das einzige Thema, das den Spielraum bildet. Auch andere Themen, wie das Indianerleben oder der Zirkus, eine Welt- oder gar Zeitreise zu fremden Kulturen, können Grundlage für die Aktivitäten sein. Diese bilden jedoch nur für ein Lager, ein Weekend oder für ein Quartal lang den gewünschten Rahmen.

Aktivitäten

Die Wolfstufe trifft sich von Frühling bis Ende Jahr jeden Samstag und während des ersten Quartals jeden zweiten Samstag für 2 bis 3 Stunden zu gemeinsamen Aktivitäten Die Aktivitäten werden von den Leitern, passend zum Quartalsprogramm, originell und abwechslungsreich gestaltet. An diesen Nachmittagen werden viele verschiedene Bereiche gefördert:

  • Handwerk: Basteltechniken erlernen, Werkarbeiten ausführen, kreativ sein und ...
  • Gestaltung: Theater spielen, sich verkleiden, in andere Rollen schlüpfen und ....
  • Pfaditechnik: erste Kenntnisse in erster Hilfe, Knoten, Spurenzeichnen, Kochen und ...
  • Sport: Gruppen-, Ball- und Geländespiele, Schlitteln, Velofahren und ...
  • Gemeinschaft: gemeinsames Lagerfeuer, Singen, Fakelwanderung und ...
  • Natur: Pflanzen und Tiere beobachten, Sternenhimmel betrachten und ...

Ein halbjährliches Programm (siehe Halbjahresprogramm) sowie der Anschlag auf dieser Page informieren über die jeweiligen Aktivitäten. Zudem werden alle Daten und Infos über Aktivitäten und Lager halbjährlich in einem Programm an die Mitglieder bzw. Eltern verschickt.

Erster Kontakt und Jahresbeitrag

Bei den Wölfen mitmachen kann grundsätzlich jedes Kind ab dem 2.Kindergarten bis 10 Jahre (danach tritt es in die Pfadistufe über). Von Vorteil kommt es aus dem Einzugsgebiet von Chur, da sich praktisch alle Aktivitäten in diesem Gebiet abspielen. Ein Einstieg ist bei uns jederzeit, das ganze Jahr durch möglich.

Wenn ein Kind zum ersten Mal mit der Pfadi in Berührung kommt, so lassen wir ihm und seinen Eltern genug Zeit, unverbindlich etwas Pfadiluft zu schnuppern. Hat es sich dann zusammen mit seiner Familie entschieden, bei uns zu bleiben, so erklären die Eltern schriftlich den Eintritt, indem sie ein Formular mit den Personalien ausfüllen und an uns zurückschicken. Dann ist auch der Zeitpunkt da, eine Pfadikrawatte zu kaufen, als Zeichen der Dazugehörigkeit. Der Jahresbeitrag beträgt 60 Fr. (für den Grossteil der Aktivitäten durchs Jahr durch, exklusive Weekends, Lager und weitere spezielle Anlässe bzw. Ausflüge).

Weekends

Etwa zweimal im Jahr sind die Wölfe in Weekends, was insbesondere für jüngere und neue Kinder eine gute Möglichkeit darstellt einmal im Rahmen von einer Übernachtung ein wenig Lagerluft zu schnuppern.
Alljährlich nehmen wir am kantonalen Wölfli-Weekend teil, zusammen mit etwa 150 weiteren Wölfen aus dem ganzen Kanton. Dieser Anlass wird jeweils jedes Jahr von einer anderen Pfadi-Abteilung im Kanton organisiert und findet jeweils Ende Mai bzw. im Juni statt. Dabei haben alle Wölfe ein Wochenende lang gemeinsam viel Spass und neue Freundschaften können geschlossen werden - auch über die Sprachgrenze hinweg (Romanisch, Italienisch). Übernachtet wird im Zelt und am Sonntag findet ein grosser Wettstreit um die begehrte Trophäe statt, bei dem in vielfältigen Posten (Basteln, Theater, Sport, Kochen,...) das beste Rudel des Kantons erkoren wird.

Einwöchiges Lager

Das einwöchige Lager (Sommer oder Herbst) in einem tollen Lagerhaus ist sicherlich der Höhepunkt in einem Wolfsjahr. Jedes Jahr wird dafür ein anderes Lagerhaus von den Leitern ausgesucht. In den letzten Jahren war dies grösstenteils in Grabünden selbst oder in benachbarten Regionen.
Alle Kinder (und Leiter) freuen sich jeweils riesig auf dieses Lager. Da kann man vom Morgen bis am Abend basteln, in der Natur umherstreifen, sich so richtig austoben und einfach zusammen in der Gruppe Spass haben. Dazwischen lässt man sich aus der Küche verwöhnen und am Abend kann man im Bett plaudern, bis einem die Augen von selbst zufallen.

Weitere Anlässe

Jeweils im Herbst findet jährlich abwechselnd der Elternabend bzw. der Familientag statt. Der Elternabend ist ein grosser und schon traditionsreicher Unterhaltungsabend im Titthof für die ganze Familie. Jede Stufe, also auch die Jüngsten tragen mittels einer Produktion (Theater, Musical,...) zur Unterhaltung bei, Lagerfotos werden gezeigt und das gemütliche Beisammensein kann bei einem feinen Nachtessen gepflegt werden.
Der Familientag ist hingegen ein noch relativ junger Anlass. Hier steht der gemütliche Grillspass draussen auf einer Wiese und Spiel und Spass im Vordergrund. Zudem ist der freundliche Austausch zwischen Eltern und Leitern hier besonders gut möglich, da letztere nicht so im Stress sind wie am Elternabend.

Das Pfadijahr endet mit dem Besuch des Samiklauses im Fürstenwald und mit der Waldweihnacht, bei der wiederum die ganze Familie herzlich willkommen ist.